Triox / recreational Trimix          Trimix* (normobares Trimix)

Triox / recreational Trimix
Diese Ausbildung erfolgt in Kooperation mit IART (International Association of Rebreather Trainers)

Kursziel Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit der sicheren Planung, Vorbereitung und Durchführung von Trioxtauchgängen bis 45 Meter Wassertiefe mit den Gasgemischen Trimix 21/35 und Trimix 30/30 , welche ausschließlich aus Sauerstoff, Helium und Stickstoff bestehen, vertraut gemacht werden.
Nach Abschluss des Kurses soll er:
• sichere Tauchgänge an der Sporttauchgrenze planen und durchführen können.
• sich mit Prozeduren und Ausrüstung aus dem technischen Tauchbereich vertraut zu machen, um dann entscheiden zu können, ob er weiter in den Bereich des technischen Tauchens einsteigen will.
• die Vorsichtsregeln kennen, die Voraussetzung zum sicheren Umgang mit Triox und Sauerstoff sind.
Voraussetzungen

Mindestalter: 18 Jahre.

Ausbildungsstufe: CMAS T3 (Gold) und CMAS Nitrox*
ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der CMAS Germany-Äquivalenzliste.

Pflichttauchgänge: 100 Tauchgänge insg., davon 20 Nitroxtauchgänge, Mindestens zwei Tauchgänge innerhalb von acht Wochen vor Beginn des Kurses.

Ausrüstung:
o PTG ab 15l Normvolumen
o Jaket / Wing mit dem doppelten Volumen in Normlitern des verwendeten Tariergewichts in Kilogramm
o Boje mit mindestens 15m Seil (reel oder spool)
o PTG mit zwei getrennt absperrbaren Abgängen und zweikomplette Atemregler (erste und zweite Stufe) wird empfohlen – im Kaltwasser Pflichtausrüstung!
o Tauchcomputer oder Bottomtimer (Uhr, Tiefenmesser)
o UW-Schreibtafel
o den Temperaturen entsprechender Kälteschutz
o Lampe, im Kaltwasser auch Reservelampe
 

Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien der CMAS Germany, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.

Ausbilderqualifikation Ausbilder: FST Triox Instructor
Theoretischer Teil

Unterrichtseinheiten: 4.

Lehrinhalte:

• Besonderheiten von Helium und der Verwendung von Triox
• MOD- und END-Berechnung
• CNS
• Physiologische Folgen
• Gasanalyse und Kennzeichnung der DTG
• Tauchgangsplanung mit Tauchgangs-Kontrollblättern und Tabellen
• Gasmanagement
• Notfallmanagement

 

Prüfungsinhalte:

Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten FST-Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten. Dauer der schriftlichen Prüfung und die Bestimmungen über das Bestehen der theoretischen Prüfung sind auf dem Fragebogen angegeben.

Praktischer Teil

Übungstauchgänge (mit DTG-Ausrüstung & Zusatzausrüstung):

Tauchgang 1 - Training
max. 36 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer
Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher
1.1 Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe
1.2 Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 3 Meter/Minute von 10 - 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen.
1.3 Training der korrekten Lage im Wasser zur Durchführung der Übungsteile
1.4 Ventilmanagement: Auf ca. 6 Meter Tiefe das Ventil des Hauptautomaten schließen, Wechsel auf die eigene alternative Gasversorgung, Öffnen des Ventils. Schließen des Ventils der alternativen Gasversorgung, Wechsel auf Hauptautomaten, Öffnen des Ventils. 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig.


Tauchgang 2 - Training
max. 36 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer
Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher
2.1 Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe
2.2 Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 3 Meter/Minute von 10 - 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen.
2.3 Bojenübung: Setzen einer Boje aus 12 bis 20m Tiefe, anschließend Austauchen mit der Boje

 

Tauchgang 3 – simulierte runetime
Tauchgang: 30 - 40 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten
Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher
3.1 Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe
3.2 Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 3 Meter/Minute von 10 - 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen.
3.3 Ventilmanagement: Auf ca. 6 Meter Tiefe das Ventil des Hauptautomaten schließen, Wechsel auf die eigene alternative Gasversorgung, Öffnen des Ventils. Schließen des Ventils der alternativen Gasversorgung, Wechsel auf Hauptautomaten, Öffnen des Ventils. 2 Taucher kontrollieren und sichern sich bei der Übung gegenseitig.
3.4 Bojenübung: Setzen einer Boje aus 12 bis 20m Tiefe, anschließend Austauchen mit der Boje
3.5 Alle Übungsteile sind in einen Tauchgang zu planen und auszuführen.

 

Tauchgang 4 – Trimix runetime
Tauchgang: 30 - 45 Meter Tiefe / mindestens 30 Minuten Dauer
Gas: Trimix 21/35
4.1 Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher
4.2 Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe
4.3 Als Gruppenführer Einhaltung der MOD/END und der Aufstiegsgeschwindigkeit (max. 6 Meter/Minute bis 10 Meter, 3 Meter/Minute von 10 - 0 Meter Wassertiefe) aller Mittaucher durchsetzen.
4.4 Bojensetzen als Gruppenübung


Die Tauchgänge 1 und 2 können auch zusammen als eine Übungseinheit durchgeführt werden.

Die Wahl der Atemgase (Luft, Nitrox, Tx30/30, Tx 21/35) liegt im Ermessen des Instructors. Es ist aber mindestens ein echter Trimixtauchgang durchzuführen. Der Trimixtauchgang sollte an einen Tauchplatz ausgeführt werden, den die Teilnehmer schon vorher mit Luft im 30 bis 40m Bereich betaucht haben.
 

Erfolgskontrolle

Der Tauchlehrer stellt durch Auswertung der schriftlichen Prüfung und Anleitung und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht hat.

Der Tauchlehrer bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.

Beurkundung

Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Kurs ist eine recreational Trimix / Triox-Karte ausgestellt von IART und FST.

nach oben

 

Trimix* (normobares Trimix)
Diese Ausbildung erfolgt in Kooperation mit IART (International Association of Rebreather Trainers)

Die Ausbildung erfolgt in zwei Kursteilen:

1) Extended Range

Kursziel Extended Range Der Umgang und das Training mit der technischen Ausrüstung bilden den Schwerpunkt. Es werden keine Helium haltigen Atemgase verwendet. 
Voraussetzungen

(Auszug)

Mindestalter: 18 Jahre.

Ausbildungsstufe: CMAS T3 (Gold) und CMAS Nitrox**
ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der FST/IART-Äquivalenzliste.

Pflichttauchgänge: 150 Tauchgänge nach CMAS***, davon 20 Tauchgänger mit Gaswechsel. Mindestens zwei Tauchgänge innerhalb von zwölf Wochen vor Beginn des Kurses.

Ausrüstung:
o Doppelgerät D12l Normvolumen - Brücke und Ventile einzeln absperrbar
o Wing mit dem doppelten Volumen in Normlitern des verwendeten Tariergewichts in Kilogramm
o Bojen und Hebesack mit mindestens 40m Seil
o zwei komplette Atemregler, 2 Stageatemregler, Trockentauchen: Separates Tariergassystem
o redundante Instrumente
o UW-Schreibtafel, Wetnotes, Reservemaske
o den Temperaturen entsprechender Kälteschutz
o Tanklampe, Reservelampe
 

Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien der CMAS Germany, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.

Ausbilderqualifikation Ausbilder: FST Trimix Instructor
Theoretischer Teil

(Auszug)

Unterrichtseinheiten: 2.

Lehrinhalte:

• Gasanalyse und Kennzeichnung der DTG
• Gasmanagement
• Notfallmanagement

 

Praktischer Teil

Übungstauchgänge mit vollständiger Ausrüstung:

Tauchgang 1 - Training
max. 10 Meter Tiefe / mindestens 60 Minuten Dauer / 2 Stageflaschen Nx50 und Sauerstoff
Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher
1.1 Ventilmanagement:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch die Ventile des Rückengerätes in kurzer Zeit schließen und wieder öffnen. Während der Übung hält der Taucher seineTarierung in der vorgegebenen Tiefe auf der Stelle sicher bei.
1.2 Gasverlust-Management:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher (OOG = Out Of Gas; in Luft-/Gasnot geratend) den Hauptatemregler übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils
eigene Gasversorgung, den langen Schlauch verstauen.
Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten.
1.3 Stageflaschenübergabe:
Freischwebend austariert eine Stageflasche lösen und dem Tauchpartner übergeben, vom Tauchpartner wieder anreichen lassen und wieder befestigen. Hierbei Tarierung sicher auf der Stelle beibehalten.
1.4 Gaswechsel:
Freischwebend austariert Gaswechsel vom Rückengas auf das Dekogas mit sinnvoller Schlauchführung des Dekoatemreglers, danach Wechsel zurück auf das Rückengas und Verstauen des Dekoatemreglers. Während der Übung die Tarierung auf der Stelle sicher beibehalten.
1.5 Flossenschwimmtechniken
Training von frog kick, minor frog, reverse frog kick, ergonomischer Flossenschlag mit Gleitphase


Tauchgang 2 - Training
max. 30 Meter Tiefe / mindestens 60 Minuten Dauer / 2 Stageflaschen Nx50 und Sauerstoff
Analysieren und Etikettieren des Gases, Kontrolle der korrekten Etikettierung der Gase der Mittaucher
2.1 Ventilmanagement:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch die Ventile des Rückengerätes in kurzer Zeit schließen und wieder öffnen. Während der Übung hält der Taucher seineTarierung in der vorgegebenen Tiefe auf der Stelle sicher bei.
2.2 Gasverlust-Management:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher (OOG = Out Of Gas; in Luft-/Gasnot geratend) den Hauptatemregler übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils
eigene Gasversorgung, den langen Schlauch verstauen.
Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten.
2.3 Stageflaschenübergabe:
Freischwebend austariert eine Stageflasche lösen und dem Tauchpartner übergeben, vom Tauchpartner wieder anreichen lassen und wieder befestigen. Hierbei Tarierung sicher auf der Stelle beibehalten.
2.4 Gaswechsel:
Freischwebend austariert Gaswechsel vom Rückengas auf das Dekogas mit sinnvoller Schlauchführung des Dekoatemreglers, danach Wechsel zurück auf das Rückengas und Verstauen des Dekoatemreglers. Während der Übung die Tarierung auf der Stelle sicher beibehalten.2.1 Als Gruppenführer vor dem Tauchgang korrektes Ausrüsten und Funktionstests bei der gesamten Gruppe
2.5 Boje setzen
Hebesack freischwebend austariert auf ca. 20 Meter Tiefe an die Seilrolle montieren und zur Oberfläche aufsteigen lassen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten und die Tauchgruppe im Auge behalten. Der Hebesack muss dabei so befüllt werden, dass er an der Wasseroberfläche stabil schwimmt und dadurch den Taucher bei seinem Aufstieg unterstützen kann.
2.6 Maske wechseln
Wechsel von der Haupt- auf die Reservemaske
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als OOG-Taucher dem Tauchpartner, der sich ca. 5 Meter entfernt befindet und dem Übenden den Rücken zuwendet, mit herausgenommenem Atemregler anschwimmen, die Gasnot signalisieren, dessen Hauptatemregler übernehmen, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung gestellt und nahe am Körper geführt wird. Zusammen eine Strecke von 10 - 20
Meter schwimmen, Wechsel auf jeweils eigene Gasversorgung, langen Schlauch sinnvoll verstauen. Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten
 

Tauchgang 3 – Training
max. 30 Meter Tiefe / mindestens 60 Minuten Dauer / 2 Stageflaschen Nx50 und Sauerstof
3.1 Durchführung der Tauchgangs-Planung unter Benutzung aller drei Atemgase, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung der Runtime, Nachbriefing.
3.2 Ventilmanagement:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch in kurzer Zeit die Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen. Während der Übung die Tarierung sicher auf der Stelle beibehalten.
3.3 Gasverlust-Management:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert als Gasspender einem OOG-Taucher (OOG = Out Of Gas; in Luft-/Gasnot geratend) den Hauptatemregler übergeben, sicherstellen, dass die gesamte Länge des Schlauches zur Verfügung steht und nahe am Körper geführt wird, zusammen eine Strecke von 10 - 20 Meter schwimmen, Wechsel auf die jeweils
eigene Gasversorgung, den langen Schlauch verstauen.
Wiederholung der Übung mit vertauschten Rollen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten.
3.4 Hebesack freischwebend austariert auf ca. 25 Meter Tiefe an die Seilrolle montieren und zur Oberfläche aufsteigen lassen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten und die Tauchgruppe im Auge behalten. Der Hebesack muss dabei so
befüllt werden, dass er an der Wasseroberfläche stabil schwimmt und dadurch den Taucher bei seinem Aufstieg unterstützen kann.
3.4 Geben von und Reagieren auf fünf verschiedene Handzeichen.


In der Regel sind Teile oder Tauchgänge in Eigenarbeit vor- bzw. nachzutrainieren.
 

Erfolgskontrolle

Der Tauchlehrer bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.

Beurkundung

Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Kurs ist eine Extended Range Karte - ausgestellt von IART und FST.

 

2) Normoxic Trimix

Kursziel Trimix Schwerpunkt dieses Praxisteils ist die Erstellung von Tauchplänen (runtimes) und deren sichere Umsetzung im Wasser mit technischer Ausrüstung. Die Tauchgänge und Übungen sollen teamorientiert geplant und durchgeführt werden. 
Voraussetzungen

(Auszug)

Mindestalter: 18 Jahre.

Ausbildungsstufe: FST / IART Extended Range
ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der FST/IART-Äquivalenzliste..

Ausrüstung:
o Doppelgerät D12l Normvolumen - Brücke und Ventile einzeln absperrbar
o Wing mit dem doppelten Volumen in Normlitern des verwendeten Tariergewichts in Kilogramm
o Bojen und Hebesack mit mindestens 40m Seil
o zwei komplette Atemregler, 2 Stageatemregler, Trockentauchen: Separates Tariergassystem
o redundante Instrumente
o UW-Schreibtafel, Wetnotes, Reservemaske
o den Temperaturen entsprechender Kälteschutz
o Tanklampe, Reservelampe
 

Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien der CMAS Germany, nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.

Ausbilderqualifikation Ausbilder: FST Trimix Instructor
Theoretischer Teil

(Auszug)

Unterrichtseinheiten: 2.

Lehrinhalte:

• Besonderheiten von Helium und der Verwendung von Trimix
• END-Berechnung
• Sauerstoff-, Helium- und Stickstoffproblematik (MOD, CNS, OTU, EAD)
• Tauchgangsplanung für normoxische Trimix-Tauchgänge
• Gasmanagement
• Notfallmanagement
 

Prüfungsinhalte:
Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten oder in Form eines Lehrgespräches, das auch die Planung eines realen Tauchganges beinhaltet.
Gasanalyse und Kennzeichnung der DTG


 

Praktischer Teil

(Auszug)

Übungstauchgänge mit vollständiger Ausrüstung:

Tauchgang 4:
40 - 45 Meter Tiefe / mindestens 60 Minuten Dauer / maximal 3 Taucher und Tauchlehrer Gase: Trimix 21/35, Nx50 und 100% O2 (2 Stageflaschen)
4.1 Tauchgangsplanung:
Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung der Runtime, Nachbriefing.
4.2 Ventilmanagement:
Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch die Ventile des Rückengerätes schließen und wieder öffnen. Während der Übung die Tarierung sicher auf der Stelle beibehalten.
4.3 Boje setzen
Hebesack freischwebend austariert auf für den Tauchgang sinnvoller Tiefe an die Seilrolle montieren und zur Oberfläche aufsteigen lassen. Während der gesamten Übung die Tarierung sicher beibehalten und die Tauchgruppe im Auge behalten (Gruppenverantwortung). Der Hebesack muss dabei so befüllt werden, dass er an der Wasseroberfläche stabil schwimmt und dadurch den Taucher bei seinem Aufstieg unterstützen kann.
4.4 Auf Dekostop freischwebend austariert notieren aller tauchgangsrelevanter
Daten und Vorkommnisse in den Wetnotes.
 

Tauchgang 5: 20 -30 Meter Tiefe
2 Stageflaschen Nx50 und Sauerstoff
5.1 Tauchgangsplanung:
Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen, Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen der Einhaltung der Runtime, Nachbriefing.
5.2 Ventilmanagement: Auf max. 6 Meter Tiefe freischwebend austariert systematisch in kurzer Zeit die Ventile des Rückengerätes schließen und wieder. Während der Übung die Tarierung sicher auf der Stelle beibehalten.
5.3 Aus maximaler Tiefe unter Gasspende austauchen bis zum ersten Gaswechselstopp, weiteres Austauchen mit jeweils eigenem Dekogas.
5.4 Auf Dekostop freischwebend austariert notieren aller tauchgangsrelevanter
Daten und Vorkommnisse in den Wetnotes.
5.5 Reagieren auf verschiedene unangekündigte vom Prüfer simulierte Fehlfunktionen der Ausrüstung.
 

Tauchgang 6: 50 - 60 Meter Tiefe / mindestens 90 Minuten Dauer /
maximal 2 Taucher und Tauchlehrer / Gase: Trimix 18/45, Nx50 und 100% O2 (2 Stageflaschen)
6.1 Durchführung der Tauchgangs-Planung, Erstellen von Notfallplänen,
Einweisung der Tauchpartner in Aufgaben, Vorbriefing, Durchsetzen
der Einhaltung der Runtime, Nachbriefing.
6.2 Erlebnistauchgang nach Runtime.


Welche Atemgase verwendet werden, legt der Trimix-Ausbilder möglichst noch vor Kursbeginn fest. Die verwendeten Atemgase müssen den aktuellen FST/IART/CMAS-Standards und der aktuellen Lehrmeinung entsprechen. In jedem Fall sind zwei Trimixtauchgänge durchzuführen (einer im Tiefenbereich von 40 bis 50m und einer in 50 bis 60m Wassertiefe).In der Regel sind Teile oder Tauchgänge in Eigenarbeit zu trainieren.
 

Erfolgskontrolle

Der Ausbilder stellt durch Auswertung der theoretischen Prüfung sowie Anleitung und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest, ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht hat.
Der Ausbilder bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.
 

Beurkundung

Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Kurs ist eine Trimix*-Karte - ausgestellt von IART und FST.


nach oben

© FST e.V. 2011